• Mit 7% Mutteressenzanteil bei den konventionellen Stockbottles
  • Regionales Produkt
  • Faires Preis-/Leistungsverhältnis
  • Heilpraktikerhintergrund
  • Mit 7% Mutteressenzanteil bei den konventionellen Stockbottles
  • Regionales Produkt
  • Faires Preis-/Leistungsverhältnis
  • Heilpraktikerhintergrund

Weinstock (M = Muin)

„In Vino veritas“ – im Wein liegt Wahrheit. Seit altersher steht der Wein für Gesel-ligkeit, Wachstum, Fruchtbarkeit und Erkenntnis. Abends in gemütlicher Runde ein Viertele Wein zu genießen ist – wenn es nicht die Regel ist – eine wunderbare An-gelegenheit. Wein ist ein Kulturgut und wurde schon in vielen Kulturkreisen ver-ehrt. Dionysos, der griechische Gott des Weines, soll Oeneus einst für „den freundlichen Umgang mit seiner Frau“ mit einem Weinstock gedankt haben. Die Oenologie soll daher ihren Namen haben. Sie sehen, Wein verbindet, wie immer man den Anlass des Geschenkes auch verstehen mag und will. Auch in der Bibel spielte der Wein eine große Rolle. Denken wir nur an das letzte Abendmahl Jesu, die Hochzeit zu Kana, dem Gleichnis Jesu mit dem Weinstock, usw. Die Aufzäh-lung wäre beliebig fortzusetzen.

Doch nicht nur in südlichen Gefilden frönte man dieser gepflegten Lebensart. Auch schon im germanischen Epos der „Edda“ wird von der positiven Wirkung des Weines auf den Menschen geschrieben. Allerdings „würzte“ man dort in spirituel-len Kreisen dieses edle Getränk mit Runen, was den besonderen „Kick“ ausma-chen sollte. Na ja, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Tatsache ist, dass Wein in Maßen genossen, eine durchaus gesundheitsfördernde Maßnahme sein kann. Das Tannin, welches besonders in hochwertigen Rotweinen zu finden ist schützt die Gefäße und somit den Genießer. Auch Blutdruckanoma-lien können auf diese angenehme Art und Weise gemildert werden. Medizinische Studien, von denen ich sonst nicht immer viel halte, legen eindrucksvoll Zeugnis von der Heilkraft des Weines ab.

Merkhilfe:

Der Wein steht für Kommunikation, Gemeinschaft, Fröhlichkeit.

Weinmenschen sind heitere, kultivierte Menschen.